Loading...

Sessions Rückblicke


Session 2017/2018

 

Mit einer Open Air Veranstaltung über 2 Tage sind wir in das abgelaufene Geschäftsjahr gestartet.

 

Auf der Pfadfinderwiese das zweite Piratenfest, wiederum ein Vereinsfest über zwei Tage in Ittenbach. Mit Messerwerfen, Tauziehen wie auch Ponyreiten, Kinderschminken etc. wurde für Groß und Klein das Piratenfest kurzweilig, und am Sonntag der Höhepunkt, die Schatzsuche.

 

Am Abend trat die Band 7Amped auf, die drei Stunden lang ein Repertoire aus Oldies, Rock und aktueller Musik spielte und der Platz war gut gefüllt.

 

Die monatlichen Stammtische füllten die Zeit bis hin zur Sessionseröffnung im November.

 

Und zum warm werden erstmals im REWE Markt in unserm Dorf, konnten wir am 11.11. pünktlich um 11.11 Uhr die Session eröffnen. Unterstützt durch die Filialleiterin Frau Haubrich und das REWE Team. Mit Musik und guter Stimmung, Kinderschminken durch unsere Bergflotte konnten wir auf uns aufmerksam machen und auch diese Veranstaltung werden wir in diesem Jahr wiederholen…so viel zur Tradition…ach ja bevor ich es vergesse…. Unser Captain weilte an Land im Lazarett…und weinte bitterlich, dass er an der erfolgreichen Schlacht im Supermarkt nicht teilnehmen konnte.  Er hatte aber seine Messer gewetzt, damit er in der Folgewoche bei der abendlichen Sessionseröffnung im Margarethenkreuz das Kommando wieder übernehmen konnte, und im wahrsten Sinne des Wortes mit Paukenschlägen der Real Safri Trommler, die Gäste auf dem Schiffsparkett begrüßen konnte.

 

Trainerin Mona Schmidt hatte für die Session 2017/18 einen neuen Tanz kreiert und die Bergflotte setzte dies entsprechend trainiert um, garniert mit männlichen Piraten, die den Showeffekt in den letzten Takten begleiteten. Auch hier stampfte der wiedergenesene Kapitän eifrig mit.

 

Ein neues Projekt unter dem Titel "Mit einem Partner starten wir in die Session" wurde in Angriff genommen. Als Premiere konnten wir die Fidelen Fründe von der Postalia gewinnen, die mit beiden Tanzcorps klein und groß unseren Abend bereicherten. Und zum Finale ihrem Namen alle Ehre machend, zauberten die Powerhexen ihr Programm mit Glitzer und Glimmer auf die Präsentationsfläche… . Und dann passierte das, was uns bis ins Mark getroffen hatte: Mitten im Gewühle und ohne großartige Aufmerksamkeit wurde das Allerheiligste der Piraten entwendet, die neue Standarte…. Nach zähen Verhandlungen ertränkt in Piratenblut eroberte der Kapitän mit heftiger Unterstützung seines Entgiftungsorganes genannt Leber die Standarte zurück, inwieweit der Klau Maxe am nächsten Tag unter Kopfschmerzten litt, ist dem Chronist nicht bekannt… .

 

 

 

Nach dem Jahreswechsel starteten wir durch und die dritte neue Veranstaltung nahm ihren Lauf.

 

Der Dämmerschoppen im Margarethenhof, unsere Antwort auf die Frühschoppen in unserer Nachbarschaft. Und sie kamen alle, alle auf deren Bühnen wir uns im Vorjahr präsentieren durften. Zusätzlich tratendas Siebengebirgsdreigestirn der KG Halt Pol mit großem Gefolge auf und auch die Köbesse waren in unser Programm integriert. Eine Tombola mit Unterstützung der Sparkasse Köln/Bonn rundete das Programm ab. 

 

Einen Wermutstropfen hatte die Veranstaltung im Nachgang, nicht nur viele Besucher erkrankten, auch die Piratencrew einschließlich Captain Klaus wurden vom Bazillus Carnevalis in die Koje gezwungen. Selbst die Bergflotte musste das Tanzen einstellen, und so blieb dem letzten Aufgebot nichts anderes übrig, im Rahmen der Einladungen die Bühnen mit Seemannsgarn in Reim Form oder auch mit Gesang dem Alkohol die Treue zu schwören…. Und siehe da, die Durchhalteparolen verfehlten nicht ihre Wirkung und die Truppe wuchs wieder zur Stärke heran, so dass an den bevorstehenden Kampftagen die Schlagkraft deutlich erhöht wurde.

 

Die Piratenparty im Hotel Sängerhof wurde durch den spontanen Besuch der Bockerother KG mit ihrem Prinzenpaar angereichert und der Kinderkarneval verlegt vom Nehrisaal ins Ev. Gemeindehaus unter der Regie der Bergflotte wurde zu einem Erfolg. Hier einen Dank an die Bergflotte und die Pfarrerin Gelhaar, die trotz Erkrankung der Familie mit Rat und Tat zur Seite stand. Die Zusage für Kinderkarneval 2019 liegt bereits vor.

 

Die Ittenbacher Geschäftswelt konnte sich durch Kaperbriefe freikaufen und an Weiberfastnacht rückte die Mannschaft aus, um Klein und Groß zu erfreuen.

 

Zum guten Schluss die Herausforderung schlecht hin, unser Piratenschiff für den Karnevalszug und überhaupt der Zugweg…. au Backe…. Da waren wir vor Herausforderungen gestellt.

 

Aber der Reihe nach… Piratenschiff, zu dritt machten wir uns auf die Reise, zwischenzeitlich erhielt ich die Botschaft, seitens der Reederei, dass der Hauptmast gebrochen war, dies aber die Seetauglichkeit nicht beeinträchtige… na gut, also schauten wir gespannt den Zug in Lengsdorf und die Erwartungshaltung war sagen wir es seemännisch zwischen Ebbe und Flut….

 

Das Prachtstück sah in der Tat ein wenig mitgenommen aus, aber durchaus noch seetüchtig, so spannte unser Traktorfahrer an, und mit zügiger Geschwindigkeit über den Rhein in den Heimathafen…und dann auf der letzten Rille, machte noch das Steuerrad vor der Scheune schlapp.

 

Dann der Finaltag: Der Start hoch oben am Kanterring, ein imposanter Zug setzte sich in Bewegung und schwenkte in die Ringstrasse ein, jetzt kam die Nagelprobe, die Klippen am Höfgenweg…mit gesetztem Segel und gefühltem 100x vor und zurück, gelang es, das Schlachtschiff um die Klippen zu manövrieren. Puh es war geschafft…nach dem Triumpf Zug durch den Rest des Dorfes wurde bis in den späten Abend in der karibischen Höhle des Hotel Ibis gefeiert. 

 

Mit Rückblick und traditionellem Fischessen wurde die Session beendet und im Ausblick haben wir alsbald das Piratenfest und die Vorbereitungen auf die kommende Session.

 

In dieser freuen wir uns neben der Bergflotte auf unser neues Kindertanzcorps, welches trainiert und betreut wird von Chrissy  und Petra. In diesem Zusammenhang wurden wir mit einer Geldprämie seitens der Volksbank Köln/Bonn bedacht, die vom 1. Offizier und unserer jungen Tänzerin Celine Kremling in der Zentrale in Bonn entgegengenommen wurde.

Danke an alle Piraten für die schöne Zeit, euren unermüdlichen Einsatz und den Spaß an der Freud.

 

Derzeit sind wir alles in allem 96 Piraten.

 

Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

 

3x Ölbergpiraten Ahoi

 

Quartiermeister Geoffrey (genannt Q)